Wir verwenden die Methode des benutzerorientierten Gestaltungsprozesses gemäß der ISO Norm 9241-210, und garantieren damit einen hohen Grad an Gebrauchstauglichkeit für Ihr Produkt. Es gibt in diesem Prozess unterschiedliche Instrumente und Methoden, um das Produkt zu bewerten und zu optimieren. Im Folgenden sehen Sie einen Überblick über die wichtigsten Methoden, die unser Angebot an Sie beinhaltet:

Nutzungskontextanalyse und Nutzungsanforderungen

Diese Methode ist von großem Nutzen, möchte man herausfinden, welche Produkteigenschaften und Funktionen die Zielgruppe wirklich braucht, anstatt auf eine nicht-empirische und meist persönliche Sicht von Teamleitern und Entwicklern zu vertrauen. Sie erfordert lediglich 5 potentielle Nutzer, denen gemäß ISO-Normen Fragen gestellt werden. Im Anschluss daran werden verschiedene Kontextszenarien entwickelt, aus welchen schließlich die Nutzungsanforderungen abgeleitet werden können. So entsteht eine konkrete Liste mit Anforderungen, die evidenzbasiert ist und zu unvorhergesehenen Innovationen und neuen Funktionen führen kann.

Nutzeranforderung

Inspektion auf Basis von Nutzungsanforderungen

Basierend auf spezifizierten Nutzungsanforderungen, wird eine Softwarelösung von unseren Experten bewertet. Fragen wie "Gelingt es dem Nutzer sein Vorhaben umzusetzen?" oder "Ist die Funktionalität des Systems ausreichend, um alle Aufgaben ausführen zu können?" werden hierbei untersucht. Als Ergebnis erhält man einen Bericht, der genauen Aufschluss darüber gibt, welche Nutzungsanforderungen erfüllt wurden und welche nicht.

Fokusgruppen

FokusgruppenFokusgruppen sind eine gute Methode um herauszufinden wie eine Produktidee bei den Nutzern ankommt, welche Präferenzen, Meinungen, Vorlieben und Abneigungen diese haben, oder um sie ihre ganz eigenen Produktlösungen anfertigen zu lassen. In der Anfangsphase eines Projektes genügt bereits eine kleine Gruppe von 7 Teilnehmern um ein ausreichendes Feedback darüber zu erhalten, wie die Benutzer die Produktidee bewerten.

Heuristische Evaluation nach Jacob Nielsen

Bei der heuristischen Evaluation, wird Ihr Produkt von unseren Experten auf 10 heuristische Kriterien getestet, die von Usability-Pionier Jacob Nielsen entwickelt wurden. Unseren Experten gelingt es, anhand der genannten Kriterien, potentielle Schwachstellen bezüglich der Gebrauchstauglichkeit des Produktes aufzudecken, diese zu bewerten und Verbesserungsansätze zu entwickeln. Diese Methode liefert schnelle Ergebnisse, ist kosteneffizient und kann zusätzlich sogar mit Benutzungstests kombiniert werden, um somit den höchstmöglichen Grad an Optimierung zu erreichen.

Fragebögen zur Gebrauchstauglichkeit (ErgoNorm, SUMI, WAMMI, SUS, AttrakDiff)

Fragebogen Abhängig davon, welche Art von Produkt getestet und welche Informationen dadurch erhalten werden sollen, verwenden wir unterschiedliche Fragebögen. Der Software Usability Measurement Inventory (SUMI) ist ein standardisierter Fragebogen, der ein Produkt mit über 2000 Softwareprodukten vergleicht. Hierfür werden lediglich 10 Teilnehmer benötigt. Er kann zudem auch als ein Benchmarking-Instrument verwendet werden, um sowohl das Produkt selber zu bewerten, als auch einen Leistungsvergleich vor und nach den Gebrauchstauglichkeits-Verbesserungen vorzunehmen. AttrakDiff ist hingegen ein Online-Fragebogen, der von der Firma UID GmbH erstellt wurde. Er misst die hedonistische ("Joy of Use" und "User Experience") und pragmatische Qualität (Gebrauchstauglichkeit) eines Produktes, und fasst die Ergebnisse in einem übersichtlichen Bericht zusammen.

Szenarienbasierter Walkthrough

Sollte sich Ihr Projekt noch in einer frühen Phase befinden, in der ein Benutzungstest nicht angebracht wäre, führen zwei Experten unseres Teams typische Aufgaben mit Ihrem System durch und suchen so nach kritischen Nutzungssituationen gemäß der Richtlinien für Softwareergonomie ISO 9241-110. Jede kritische Nutzungssituation wird entsprechend der ISO Richtlinien kategorisiert und konkrete Vorschläge zur Neugestaltung werden von uns unterbreitet.

Benutzungstest mit "Lautem Denken"

Benutzungstest mit Lautem Denken80% der Problemstellen eines Produktes hinsichtlich Gebrauchstauglichkeit können bereits bei einem Test mit 5 Nutzern aus Ihrer Zielgruppe aufgedeckt werden. Bevor jedoch ein solcher Test durchgeführt wird, führen wir zuerst einmal eine Probandenakquise durch, definieren die wichtigsten Anwendungsfälle und erstellen geeignete Testfragen. Anschließend werden die Teilnehmer in unser Usability Labor eingeladen. Wir haben einen wachsenden Datenpool an Test-Probanden. Den Nutzern werden nun verschiedene Aufgaben gestellt. Während sie unter lautem Denken die Aufgaben bearbeiten, wird der Testverlauf von uns für eine spätere Auswertung gefilmt.

Card-Sorting

Card Sorting wird verwendet um zu bestimmen, welcher Menüaufbau sich für Ihre Zielgruppe am besten eignet. Circa 15 Teilnehmer ordnen und benennen hierbei einzelne Menükategorien sowie deren Unterkategorien indem sie Karten mit den jeweiligen Menübezeichnungen in eine bestimmte Reihenfolge bringen.

"Wenn Sie Fragen zu Usability Methoden haben treten Sie bitte direkt mit uns in Kontakt unter p.buchner@n-solut.de oder +49.(0).9131.931071.7"